ARGUS DATA INSIGHTS® folgen

Unsere Digital Media Analyse zum Personalmanagementkongress 2018

Blog-Eintrag   •   Jun 29, 2018 13:11 CEST

Proud2bHR

Der Personalmanagementkongress in Berlin ist für HR-Professionals eine absolute Pflichtveranstaltung. Dieses Jahr gastierte man erneut im bcc Berlin Congress Center, um über die neuesten Hypes, Best Cases, und Entwicklungen im Bereich strategisches Personalmanagement zu diskutieren. Das Programm sprach dabei für sich: Über 100 Referenten aus verschiedenen Nationen, etwa 100 Sessions und haufenweise geballtes Wissen direkt vor Ort. Und das Ganze mitten in Berlin in unmittelbarer Nähe zum Alexanderplatz.

Da wir im letzten Jahr bereits die mediale Resonanz in digitalen Medien zum Kongress mit einem kleinen Blog-Artikel ausgewertet haben, möchten wir natürlich auch dieses Jahr wieder eine entsprechende Digital-Media-Analyse beisteuern. Vorher aber noch mit ein paar kurze Infos zum Kongress selbst.

Während das letzte Jahr unter dem Motto HR Evolution stand, hieß es in diesem Jahr ganz selbstbewusst Proud2bHR. Entsprechend fand man unter den Formaten des Kongresses Kategorien wie z.B. Proud out Loud, die neben Formaten wie Epic Fail (in dem es um besonders krachend gescheiterte Projekte und den daraus resultierenden Learnings ging) positiv besetzte Gegenentwürfe präsentierten. Rein thematisch konnte man hingegen neben vergleichsweise neuen Themenfeldern wie z.B. Influencer Recruiting auch Dauerbrenner wie Generation Y oder Employer Branding entdecken.

Unsere Auswertung zum Digital Media Buzz

Analyseseitig interessierte uns natürlich besonders, ob sich das Beitragsaufkommen im Vergleich zum letzten Kongress maßgeblich verändert hat. 2017 konnten wir 1.115 Beiträge in digitalen Medien (Online News/Social Media) identifizieren. Ein Jahr später hat sich der Media-Buzz im Zeitraum 21.06-28.06. nur geringfügig verändert. 2018 wurden 1.022 Beiträge im deutschen Sprachraum gefunden. Unsere Suchphrase deckte dabei die obligatorischen Begrifflichkeiten wie z.B. PMK2018, PMKBerlin, das Motto proud2bHR sowie sonstige Wordings rund um den Kongress ab.

Ähnlich wie 2017 stammt der Großteil der Beiträge aus Social Media. Der Anteil der Beiträge aus Online Medien verringert sich weiter von 2% auf 1%. Insgesamt liegt damit der Anteil der Postings aus sozialen Medien bei 99%. Ein Blick auf mögliche Peaks im Beitragsaufkommen zeigt dabei, dass der Kongress vor allem am 26.06. stark im Fokus stand. Hier wurden 546 Beiträge veröffentlicht. Insofern wurden mehr als die Hälfte aller Artikel am ersten Konferenztag gepostet. Am zweiten Tag wurden hingegen lediglich 349 Beiträge abgesetzt, was womöglich darauf zurückgeführt werden kann, dass an diesem Tag das WM-Spiel Deutschland gegen Südkorea für viel Ablenkung sorgte.

Bei den Top-Influencer, die unser Digital-Media-Tool ermittelte, überwiegen redaktionell betreute Kanäle in Social Media. Besonders aktiv war mit 98 Posts der Twitter-Kanal vom Bundesverband der Personalmanager.

Als engagement-stärkster Kanal (ermittelt als: Summe der Likes, Kommentare,Shares) erwies sich der Twitter-Kanal von Personalwirtschaft mit einem Engagement von 147.

Bei den nicht redaktionell-betreuten Channels konnte sich der Twitter-Kanal von Andrea Hartenfeller durchsetzen. 67 Tweets zum Kongress wurden hier gepostet, u.a. zu soziodemografischen Faktoren bei der Zusammensetzung der Mitglieder des BPM.


Ein Kanal der besonders viele Personen im digitalen Raum erreichte war übrigens der offizielle Twitter-Kanal des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der seine Follower über die vielbeachtete Keynote von Franziska Giffey informierte.

In Hinblick auf die Tonalität der Beiträge zeigt uns unsere automatische Sentiment-Analyse einen erstaunlich hohen Anteil positiver Beiträge an. Mit über 50% ist der Großteil der Artikel sachlich-neutral, was bei einem Kongress eigentlich nicht besonders überrascht. Rund 42% der Beiträge sind allerdings positiv oder positiv konnotiert. So bedanken sich anwesende Personaler für tolle Sessions und spannende Diskussionsrunden.


Trotz leicht sinkender Beitragszahlen zeigt sich somit, dass der Kongress weiterhin auf großes Interesse stößt. Die dazugehörigen Rückblicke werden wohl in den nächsten Tagen auf den entsprechenden HR- und Personalmarketing-Quellen erscheinen. Wir sind gespannt, welche der zahlreichen Themen dann im Zentrum stehen und welche vielleicht schon wieder vergessen sind.

Sie haben Interesse an unseren crossmedialen Analyse-Leistungen? Gerne stellen wir Ihnen die Möglichkeiten der Auswertung von Events und Veranstaltungen vor. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. 

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar